Brandschutzhelferausbildung

Unternehmen sind verpflichtet, Personen zu benennen, die im Notfall dafür zuständig sind, Erste Hilfe zu leisten, einen Brand zu bekämpfen oder eine Evakuierung einzuleiten. Unser Ausbildungs­angebot umfasst sowohl die gesetzlich vorgeschriebene Brand­schutz­helfer-Ausbildung als auch die regelmäßig erforderlichen Fortbildungen.
Gesetzliche Grundlage sind § 10 des Arbeits­schutz­gesetzes (ArbSchG) und die neue Technische Regel für Arbeits­stätten (ASR A2.2 „Maß­nahmen gegen Brände“) vom November 2012. Wir bieten die praxis­orientierte Brand­schutz­helfer-Ausbildung als halbtägiges Seminar an. Dabei umfasst die Erst­schulung zum/zur Brandschutz­helfer/-in auch eine Feuer­löschübung mit Hand­feuer­löschern. Am Ende des Tages erhalten die Absolventen dann eine Teilnahme­bestätigung.

Folgende Themen sind Gegenstand der Brand­schutz­helfer-Ausbildung:

  • Rechtliche Grundlagen des Brandschutzes
  • Physikalisch-chemische Grundlagen der Verbrennung und des Löschens
  • Vorbeugender Brandschutz in Gebäuden
  • Ziele, Organisation und Methoden des betrieblichen Brandschutzes
  • DIN 14096: Brandschutzordnung, Teil A bis C
  • Brandmeldeeinrichtungen und Kennzeichnung
  • Abwehrender Brandschutz: Verhalten im Brandfall und Brandbekämpfung mit Feuerlöschern
  • Personenbezogene Gefahren durch Brände und persönliche Schutzmaßnahmen
  • Rettung von Personen, Einleitung der Evakuierung von Gebäuden und Rettungswege
  • Alarmierung sowie Einweisung und Unterstützung der Hilfskräfte (z. B. Feuerwehr)
  • Feuerlöschübung (praktische Unterweisung)

Feuerlöschtraining

In Feuerlöschtrainings wird neben dem vermittelten Grundlagenwissen vor allem der richtige Umgang mit Feuerlöschern mit verschiedenen Brandszenarien im Freien realitätsnah geübt. Aus Umweltschutzgründen werden die Löschübungen mit Wasser durchgeführt.

Beratung im Brandschutz

  • Erstellen/Fortschreiben der Brandschutzordnung (Teile A, B, C)
  • Mitwirken bei Beurteilungen der Brandgefährdung an Arbeitsplätzen
  • Beraten bei feuergefährlichen Arbeitsverfahren und bei dem Einsatz brennbarer Arbeitsstoffe
  • Ermittlung von Brand- und Explosionsgefahren
  • Beratung bei baulichen, technischen und organisatorische Maßnahmen, soweit sie den Brandschutz betreffen
  • Beratung bezüglich der Einhaltung von Brandschutzbestimmungen bei Neu-, Um- und Erweiterungsbauten, Nutzungsänderungen, Anmietungen und Beschaffungen
  • Beratung bei der Ausstattung der Arbeitsstätten mit Feuerlöscheinrichtungen und Auswahl der Löschmittel
  • Planen, organisieren und durchführen von Räumungsübungen
  • Prüfen der Lagerung und/oder der Einrichtungen zur Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten, Gasen usw.